Herzlich Willkommen zum Bundeskongress
„Mehr Quartier für alle – 20 Jahre Soziale Stadt"

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) laden Sie ein zum
Bundeskongress “Mehr Quartier für alle – 20 Jahre Soziale Stadt"

am 26.11.2019
im Gemeinschaftshaus Gropiusstadt,
Bat-Yam-Platz 1, 12353 Berlin

Das Städtebauförderprogramm “Soziale Stadt” feiert im Jahr 2019 sein 20-jähriges Jubiläum. Von 1999 bis heute wurden über 500 Städte und Gemeinden in das Bund-Länder-Programm aufgenommen, insgesamt wurden mehr als 900 Gesamtmaßnahmen gefördert – eine Erfolgsgeschichte für die Quartiersentwicklung.

Gemeinsam mit Ihnen wollen wir die erreichten Meilensteine des Programms reflektieren, außerdem einen Blick in die Zukunft werfen und uns fragen: Was können wir von der „Sozialen Stadt“ lernen? Und mit welchen Strategien moderieren wir die zukünftigen Herausforderungen in den Quartieren?

Der Kongress richtet sich an Interessierte aus Praxis, Politik und Forschung. 

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Programm (hier downloaden):

9.00 Uhr   Geführter Stadtteilrundgang Gropiusstadt, degewo AG (Teilnehmendenzahl begrenzt)
10.30 Uhr Eintreffen und Registrierung
11.00 Uhr Eröffnung und Begrüßung
Horst Seehofer, Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat
Grußwort
Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen
Von den gesellschaftlichen Herausforderungen …
11.40 Uhr  Key Note
Jutta Allmendinger, Professorin für Bildungssoziologie und Arbeitsmarktforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB)
ins Quartier…
12.10 Uhr Eindrücke aus der Sozialen Stadt –  ein Erfahrungsaustausch 
Leipzig: Grünau / Gelsenkirchen: Bismarck/Schalke Nord / Amberg: Am Bergsteig / Belm: Powe
13.15 Uhr  Zeit für eine Stärkung / Mittag und Netzwerken
14.30 Uhr Mehr Quartier für alle  – einmal quergedacht in vier Foren
Forum 1: Mehr Integration? – Wechselnden gesellschaftlichen Herausforderungen im Quartier begegnen
Input & Moderation: Ralf Zimmer-Hegmann, ILS - Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung & Gisela Schmitt, RWTH Aachen

Forum 2: Mehr Bildung? – Einrichtungen und Angebote im Quartier stärken und vernetzen
Input & Moderation: Angela Million, TU Berlin & Andreas Bernögger, STUDIO | STADT | REGION

Forum 3: Mehr Gemeinschaftsinitiative? – Allianzen zwischen allen Akteuren im Quartier fördern
Input & Moderation: Meike Heckenroth, empirica & Agnes Förster, STUDIO | STADT | REGION, RWTH Aachen

Forum 4: Mehr Kontinuität? – Aktivitäten im Quartier managen und verstetigen
Input & Moderation: Christa Böhme, Difu &
Constanze Ackermann, STUDIO | STADT | REGION
15.30 Uhr   Zeit für eine Pause / Kaffee und Netzwerken
und darüber hinaus...
16.00 Uhr Lernen von der Sozialen Stadt – eine Podiumsdiskussion
Axel Gedaschko, Präsident,
Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.
Hilmar von Lojewski,
Dezernatsleiter Stadtentwicklung, Bauen, Wohnen und Verkehr, Deutscher Städtetag
Joachim Rock,
Abteilungsleiter, Der Paritätische Gesamtverband
Karin Siebeck,
Amtsleiterin, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Freie und Hansestadt Hamburg
Monika Thomas,
Abteilungsleiterin Stadtentwicklung, Wohnen und öffentliches Baurecht, Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat 
16.50 Uhr  Schlusswort und Verabschiedung
Monika Thomas, Abteilungsleiterin Stadtentwicklung, Wohnen und öffentliches Baurecht, Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat 
17.00 Uhr Ende der Veranstaltung / Gemeinsamer Ausklang
 

 

Gern möchten wir Sie auch auf die Bundeskonferenz "Gemeinwesenarbeit in der Sozialen Stadt" aufmerksam machen, der am 25.November 2019 ebenfalls in Berlin stattfindet.
Hier finden Sie genauere Informationen über die Konferenz.
Bitte melden Sie sich über diese Homepage separat für die Konferenz an. Eine organisatorische Kopplung der Bundeskonferenz und des Bundeskongresses "Mehr Quartier für alle – 20 Jahre Soziale Stadt" ist nicht gegeben.

Hinweise zum Umgang mit Ihren Daten